Pfändungstabelle

Sie befürchten eine Lohnpfändung oder Ihr Konto wurde bereits gepfändet? Sie benötigen Informationen zu der Höhe Ihres pfändbaren Einkommens? Anhand der nachfolgenden Pfändungstabelle ist ersichtlich, welcher Anteil von Ihrem Lohn Ihnen gesetzlich zusteht und welcher Teil pfändbar ist.

Im Folgenden finden Sie einen Auszug aus der aktuellen Pfändungstabelle mit Stand vom 01.07.2013. Die Anpassung der Pfändungstabelle an die Lebenshaltungskosten erfolgt alle zwei Jahre. Die hier dargestellte Tabelle ist demnach voraussichtlich bis zum 31.06.2015 gültig.

Pfändbarer Betrag bei Unterhaltspflicht für … Personen
Nettolohn monatlich in € 0 1 2 3 4
bis 1.049,99 - - - - -
1.500,00 318,47 30,83 - - -
1.800,00 529,47 180,63 57,02 - -
2.000,00 668,47 280,83 137,02 37,03 -
2.200,00 808,47 380,93 217,02 97,03 20,86

Auszug Pfändungstabelle: Auszahlung für Monate – Stand: 01.07.2013 – Zwischensummen sind ausgespart
 
Wenn Sie sich eine individuelle Pfändungstabelle erstellen möchten oder sich im unteren Auszug aus der Pfändungstabelle nicht zuordnen können, finden Sie hier weitere Informationen: https://www.justiz.nrw.de/BS/Hilfen/tabelle/index.php

Erläuterungen zur Pfändungstabelle

Freigrenzen für das Nettoeinkommen

Im linken Bereich sind die Nettoeinkommensfreigrenzen angegeben, auf die sich der pfändbare Betrag bezieht. Den gesetzlichen Bestimmungen entsprechend ist unter Nettoeinkommen insbesondere das Gehalt, die Altersrente, ALG I und ALG II zu verstehen. Bei mehreren Einkommen, werden sie addiert.

Unpfändbare Einkommensbestandteile

Gewisse Zulagen des Arbeitgebers, wie beispielsweise einmalige Beihilfen, vermögenswirksam angelegte Einkommensteile, die Hälfte von gewährtem Weihnachtsgeld bis 500 Euro, Urlaubsgeld, Mehrarbeitsvergütungen, Aufwandsentschädigungen und Gefahrenzulagen sind von einer Pfändung grundsätzlich ausgeschlossen. Erziehungsgelder und Studienbeihilfen sind ebenfalls nicht betroffen und bleiben unangetastet. Verschiedene Rentenformen und Unterstützungsleistungen sind nur teilweise pfändbar.

Unterhaltspflichtige Personen

Der pfändbare Betrag ist abhängig von den unterhaltspflichtigen Personen. Zu diesen zählen leibliche Kinder, Ehepartner ohne Einkommen sowie geschiedene Ehepartner, an die Unterhalt geleistet werden muss.

Ist ein Schuldner nicht unterhaltspflichtig, so hat der unpfändbare Betrag seit 1. Juli 2013 eine Höhe von 1.049,99 Euro. Besteht beispielsweise eine Unterhaltspflicht gegenüber einer Person, so beträgt der Freibetrag 1.439,99 Euro. Bei Unterhaltspflicht gegenüber zwei Personen beträgt der Freibetrag 1.659,99 Euro.

Nachweispflicht des Schuldners

Der Schuldner unterliegt der Nachweispflicht für seine Verpflichtung gegenüber unterhaltsberechtigten Personen. Er muss den Beweis dafür erbringen, dass er den Unterhalt auch tatsächlich zahlt. Nur so wird die Unterhaltspflicht bei der Festlegung des Pfändbaren Betrags berücksichtigt.